Ambulante Pflege, DRK, Wohlfahrtsverband, Augentropfen, Hausbesuch, Patient, Pflegedienst, Pfleger, Pflegerin Foto: A. Zelck / DRK e.V.
PflegeServiceAmbulante Pflege

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Alltagshilfen
  3. Ambulante Pflege

Pflege zu Hause

Brauchen Sie oder ein anderes Mitglied der Familie zu Hause Hilfe?
Das Deutsche Rote Kreuz kann Ihnen auch zu Hause helfen.
Diese Hilfe nennt man:
Ambulante Pflege.
Diese Hilfe ist für alte oder kranke oder behinderte Menschen.
Diesen Menschen kann das Deutsche Rote Kreuz auch zu Hause helfen.

Ansprechpartner

Frau 
Brigitte Allmann


22er Straße
66482 Zweibrücken

Tel. 06332 / 9713-11
brigitte.allmann(at)kv-swp.drk.de

 


Mit dieser Hilfe können Sie oder ein anderes Mitglied der Familie zu Hause bleiben.Sie müssen nicht in ein Kranken-Haus.
Auch nicht wenn Sie krank oder behindert sind.
Die ambulante Pflege kann in vielen Situationen zu Hause helfen.

Wer kann ambulante Pflege in Anspruch nehmen?

Dabei kann Ihnen die ambulante Pflege helfen:

Die ambulante Pflege kann Ihnen helfen:

  • Wenn Sie schon lange krank sind.

Man sagt auch:
Chronisch krank.

  • Sie krank werden und nur einige Tage oder Wochen Hilfe brauchen.
  • Wenn Sie behindert sind.
  • Wenn Sie eine besondere Pflege brauchen.
  • Wenn Sie dafür einen Zettel von einem Arzt haben.

Man sagt auch:
Ein Rezept.

01 Deutsches Rotes Kreuz DRK, Einsatzbereiche / Aktivitaeten / Leistungen / Aufgaben, Sozialarbeit, Ambulante Pflege Hauspflege haeusliche Pflege, Strumpf, anziehen, Einmalhandschuhe, Betreuung
Foto: A. Zelck/DRK e. V.

DRK - App

Alle Rotkreuz-Angebote in meiner Umgebung auf einen Blick

26.000 Mal Lebenshilfe in den unterschiedlichsten Lebenslagen - dies bietet die kostenfreie Rotkreuz-App.

Wo kann ich mehr erfahren?

Wollen Sie mehr dazu wissen?

Das Deutsche Rote Kreuz in Ihrer Stadt kann Sie dazu beraten.
Dort erfahren Sie auch die Preise für diese Hilfe.
Dann wird für Sie ein Angebot gemacht.
Darin werden die Leistungen erklärt und auch alle Preise.
Am Ende können Sie sich entscheiden.

Bekommen Sie kein Geld von der Pflege-Versicherung?
Dann können Sie die gleiche Hilfe vom Deutschen Roten Kreuz trotzdem bekommen.
Sie können die Hilfe dann selbst bezahlen.
Man sagt auch:
Als Privat-Leistung.

Diese Internet-Seite von der Regierung bietet weitere Informationen an:
http://www.bmg.bund.de/themen/pflege/pflege-berater/ambulante-pflege.html

Hinweis: Dieser Link führt auf die Seite eines anderen Anbieters und Sie verlassen unsere Webseite.

Broschüre zu den Leistungen der Pflegeversicherung

Broschüre des Bundesgesundheitsministeriums zu den Leistungen der Pflegeversicherung ab 2017
Broschüre des Bundesgesundheitsministeriums

Die Leistungen der Pflegeversicherung

Quelle: Broschüre des Bundesgesundheitsministeriums

Trägerschaft

Unser Pflegedienst ist eine Einrichtung des DRK Kreisverbandes Südwestpfalz und wurde am 01.04.1988 gegründet. Der DRK Kreisverband ist gemeinnützig anerkannt und eingetragener Verein (e. V.). Der ambulant sozialpflegerische Dienst wird gemäß der Trägervorgabe nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten geführt.

Standort und Einzugsgebiet

Unser Pflegedienst ist mit seinen Büroräumen im Gebäude des DRK Kreisverbandes Südwestpfalz e. V. in Zweibrücken, Zweiundzwanzigerstr. 66 angesiedelt. Im Gebäude des DRK Kreisverbandes Süd-westpfalz e. V. in Pirmasens, Adam-Müller-Str. 43, befindet sich ein Lager- und Organisationsraum, um die zeitnahe, bedarfsgerechte und wirtschaftliche Versorgung der Kunden vor Ort zu gewährleisten und einen lückenlosen Informationsfluss sicherzustellen. Wir versorgen Kunden im Stadtgebiet Zweibrücken und im Stadtgebiet Pirmasens, inklusive der Vororte und nahe gelegenen Ortschaften.

Unser Leistungsangebot

Unser Pflegedienst bietet folgende Leistungen:


•    Grundpflege (Morgen- und Abendtoilette, Vollbad/Duschen, Hilfe bei
      Ausscheidungen, Lagern/Betten, Mobilisation, Hilfe bei  
      Nahrungsaufnahme/Sondennahrung PEG)
•    Behandlungspflege (Anlegen Verbände, An-/Ausziehen 
      Kompressionsstrümpfe, Katheterisierung, Spülung mittels Katheter, 
      Einlauf/Klysma, physikalische Maßnahmen, Dekubitusbehandlung, 
      Injektionen, Absaugen, Tropfen/Salben/Spülung Augen/Ohren, 
      Blutdruckkontrolle, Blutzu-ckerkontrolle, Aufziehen von Insulin, 
      Stomaversorgung, Arzneimittelgabe/-überwachung, Verabreichen von 
      Sondennahrung i. v.)
•    Hauswirtschaftliche Versorgung (Einkaufen, Zubereiten einer warmen 
      Mahlzeit, Waschen der Wäsche und Kleidung, Bügeln, Reinigung der
      Wohnung, Grund-/Unterhaltsreinigung, Ab-ziehen/Beziehen des Bettes, 
      Beheizen Wohnung, Hilfe beim Verlassen/Wiederaufsuchen der Wohnung, 
      Begleiten bei Aktivitäten außerhalb der Wohnung, stundenweise Betreuung 
      durch geschulte Pflegehelferinnen nach Bedarf)
 
•    Sozialer Service (Hausnotruf, Essen auf Rädern) 
•    Pflegeeinsatz nach § 37 SGB XI
•    Betreuung für Demenzkranke
•    Sterbebegleitung
•    Anleitung und Begleitung Angehöriger/Bezugspersonen
•    Unterstützung und Beratung beim Erstellen von Anträgen
•    Hilfe bei Vermittlung von Pflegehilfsmitteln
•    Behindertentransporte
•    Fahr- und Besuchsdienste


Unser Pflegedienst ist berechtigt seine Leistungen mit den zuständigen Kostenträgern (Kranken-/ Pfle-gekassen, Sozialhilfeträgern, Selbstzahlern) direkt abzurechnen. In einzelnen Fällen erfolgt die Finanzie-rung über eine Kombination von Kostenträgern (Pflegekasse und Selbstzahleranteil).

Mitarbeiterstruktur

Die Pflege wird unter ständiger Verantwortung einer ausgebildeten Pflegefachkraft wahrgenommen. Die leitende Pflegefachkraft verfügt neben einer gesetzlich verankerten praktischen/fachlichen Erfahrung in der häuslichen Pflege über eine leitungsbezogene Fachweiterbildung. Die Vertretung der leitenden Pflegefachkraft ist als stellvertretende Pflegefachkraft im gesetzlich bestimmten Rahmen beschäftigt.
In unserem Pflegedienst sind folgende Mitarbeiter/innen beschäftigt:


•    Examinierte Kranken- und Gesundheitspfleger/innen
•    Examinierte Altenpfleger/innen
•    Pflegehilfskräfte
•    Hauswirtschafter/innen
•    Seniorenhelfer/innen
•    Integrationshelfer/innen


Für die Mitarbeiter sind die Aufgabenbereiche und Kompetenzen in entsprechenden qualifikationsbezo-genen Stellenbeschreibungen geregelt. Die Pflegehilfskräfte werden unter ständiger fachlicher Anleitung eingesetzt. Bei der Auswahl unserer Mitarbeiter legen wir größten Wert auf fachliche Qualifikation, soziale Kompetenz und Teamfähigkeit. Anhand eines Einarbeitungskonzeptes werden neue Mitarbeiter in unseren Pflegediensteingeführt.

Grundlagen

Unser Pflegedienst arbeitet auf der Grundlage des bedürfnisorientierten Pflegemodells von Monika Krohwinkel „Aktivitäten und existenzielle Erfahrungen des Lebens“ (AEDL). Dieses teilt die Bedürfnisse und Fähigkeiten in 13 Bereiche ein, die nie getrennt voneinander zu betrachten sind, sondern einander beeinflussen und bedingen. Es werden Grundbedürfnisse eines jeden Menschen beschrieben, die in ihrer individuellen Ausprägung erfasst ein umfassendes Bild des Einzelnen zeichnen. Durch Umsetzung des Pflegemodells in allen Phasen des Pflegeprozesses gelingt uns eine ganzheitliche Betrachtung des Menschen, seiner Bedürfnisse, Fähigkeiten und Einflussfaktoren aus der Umgebung, die sich auf die Gesundheit und Pflege auswirken.
Das Menschenbild dieses Modells liegt unserem Pflegeleitbild zugrunde. Der Mensch wird in einer ganzheitlichen, nicht Symptom bezogenen Sichtweise betrachtet. Der Mensch ist ein Individuum, das unterschiedliche Aktivitäten im Laufe des Lebens ausführt. Sein wichtigstes Ziel ist Selbstverwirklichung, sowie maximale Unabhängigkeit im Rahmen seiner Möglichkeiten bei jeder Lebensaktivität zu erreichen. Pflege des Menschen bedeutet für uns Unterstützung bei der Lösung, Aufklärung, Handhabung und Vorbeugung von Problemen bei Lebensaktivitäten. So wenig wie möglich – so viel als nötig in den persönlichen Lebensstil des Menschen eingreifen. Dabei handeln wir nach den 7 Grundsätzen des Deutschen Roten Kreuzes:

  •      Menschlichkeit
  •      Unparteilichkeit
  •      Neutralität
  •      Unabhängigkeit
  •      Freiwilligkeit
  •      Einheit
  •      Universaltiät